Kurzgeschichten

Maria Hellmann

SÖREN

  Marlene hatte neunundzwanzig Gäste eingeladen. Mit ihr waren es dann so viele wie Kerzen auf der Torte, die Klara für sie gebacken hatte. So was machen beste Freundinnen. Die trösten nicht nur bei Liebeskummer. Wäre Toben noch an ihrer Seite, hätte sie nur...

mehr lesen

BITTE NEHMEN SIE DIE AUSFAHRT

Von der Raststätte Hockenheimring Ost bis über die Ausfahrt Speyer hinaus sprachen wir kein Wort. Das waren vierzehn Minuten. Ich wollte ihm gerade erklären, dass Karl nie über Speyer hinausgefahren sei wegen seiner Stammtankstelle in Günzburg an der Ulmerstrasse (wir...

mehr lesen

Eiszeit

Die Glasplatte des winzigen Tisches klebte ein wenig. Deutlich konnte sie die beiden kreisrunden Spuren der letzten Eisbecher sehen. Man würde sie wegwischen. Es war jetzt ihr Tisch. Sie schaute sich um. Sie war nicht die Einzige, und sie hoffte, man würde wahrnehmen,...

mehr lesen

Mama Windel!

Ich muss mich diesem gejammerten Wunsch widersetzen – ich bin die angereiste Oma, und die hat sich angeboten, eine Woche den Alltag mit drei Kleinkindern zu übernehmen, weil der Papa zur Arbeit muss und die Mama ihre Prüfungen fürs zweite Staatsexamen in Jura ablegt....

mehr lesen

Rhabarberkuchenwetter

Der zusammengeknüllte Brief ließ sich nicht mehr so einfach in Stücke reißen, obwohl ihr danach war. Sie hätte überhaupt alles kurz und klein schlagen können, trotz der Junisonne, die nach tagelangem Dauerregen endlich einmal wieder Licht und Schatten in die kleine...

mehr lesen

              Lust auf mehr?